Inhalt

11    Gabriele Bauer Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim | Grußwort 

13    Einführung

16    Christian Tietze | Landschaftsräume

40    Erik Hornung | Der Pharao

80    Wafaa El Saddik / Regine Schulz | Götter der alten Ägypter

96    Regine Schulz Raum und Zeit 106 Joachim F. Quack | Räume im Tempel

136  Christian Tietze | Feste, Jubiläen, Prozessionen – öffentliche Räume

170  Christian Tietze | Orte der Gemeinschaft

200  Christian Tietze | Private Räume

226  Michael Haase | Räume in königlichen Pyramiden

280  Erik Hornung | Königsgräber des Neuen Reiches

292  Abbildungsnachweis

294  Danksagung

Grußwort

Gabriele Bauer: Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim

 

PHARAO. Leben im Alten Ägypten

Das Alte Ägypten ist ein Land der Wunder, der Geheimnisse und des Staunens – nah und doch so fern – mit einer faszinierenden Geschichte und Herrschern, von denen einige bis heute im medialen Glanz zum Leben erweckt werden. Da wären Tutanchamun mit seiner Goldmaske oder Kleopatra – nicht nur Elizabeth Taylor, sondern auch die mit der hübschen Nase bei Asterix. Ägypten – das sind rätselhafte Pyramiden. Und Mumien, die in Europa über Jahrhunderte in Apotheken pulverisiert und als Arznei gegen eine Vielzahl von Krankheiten verkauft wurden. Oder die geheimnisvolle Bilderschrift – über lange Zeit nicht entschlüsselt! Es ist wie mit dem »Fluch des Pharao« – vieles an der altägyptischen Kultur gibt Rätsel auf.

Dabei eröffnen uns Entdeckungen, Ausgrabungen und – ja, im Jahre 1822 ist es gelungen – die Entzifferung der Hieroglyphen bereits eine Menge an Wissen. Nicht nur über Paläste, Schätze, Tempel und gigantische Grabanlagen. Auch über die Menschen im Alten Ägypten – die Arbeiter, die Beamten und natürlich über den Verbindungsmann zu den Göttern, den Mann an der Spitze – den PHARAO.

Die neue Erlebnisausstellung im Lokschuppen Rosenheim präsentiert diese Welt der Wunder und Faszination mit Akribie und Leidenschaft – sie zeigt das Alte Ägypten, seine Kultur im Rhythmus des Nils, die Wohn- und Lebensart der Menschen, von schwer arbeitenden Bauern bis zu hohen Beamten und die Organisation der Arbeit. Wie unterscheidet sich das Leben der Oberschicht von dem der Arbeiter? Wie funktioniert ihre Gesellschaft? Womit umgeben sich die Menschen, wie kleiden, wie schmücken sie sich? Wie feiern sie? Was bedeutet die Vielfalt in ihrem Götteruniversum – und was hat es mit der Sonnen-Revolution des Echnaton auf sich? Außerdem sucht man des letzten Rätsels Lösung – man stellt sich die Frage nach dem Tod.

Mehr als 350 originale, bis zu 4500 Jahre alte Artefakte von teilweise hoher ästhetischer Perfektion, detailgetreue Modelle und spannende Medienstationen lassen das Alte Ägypten für uns erfahrbar und lebendig werden. Eines ist gewiss: Die Ausstellung gibt viele Antworten, doch man staunt nur umso mehr. Das Alte Ägypten hält die Welt mit Wundern und Rätseln in Atem – früher wie heute. Das zeigen uns nicht nur die Entdeckung des beinahe ungeplünderten Grabes Tutanchamuns im Jahre 1922, sondern auch aktuelle Spekulationen über die Grabnachbarin dieses jung gestorbenen Pharaos. Die Schönheit derselben soll jene aller Lebenden und Toten – damals wie heute – übertroffen haben. Wissen Sie, wen ich meine?

Dem Ausstellungskurator, Dr. Christian Tietze, sowie den wissenschaftlichen Beratern Prof. Dr. Regine Schulz und Dr. Christian Bayer ist es zusammen mit dem Team der VERANSTALTUNGS+ KONGRESS GmbH gelungen, das Alte Ägypten in einer Erlebnisausstellung lebendig werden zu lassen. Die Gestaltung der Ausstellung hat in bewährter kreativer Weise das Team der »Formation München« übernommen. Die Entwicklung und Umsetzung der von der VERANSTALTUNGS+ KONGRESS GmbH Rosenheim produzierten Ausstellung erfolgte in einer engen und erfolgreichen Kooperation mit dem Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, dem Universitätsmuseum Aberdeen und der Agentur Museumspartner. Ermöglicht wird die Ausstellung durch eine Reihe namhafter Sponsoren. Für ihre kontinuierliche Unterstützung danke ich den Hauptsponsoren Sparkasse Rosenheim - Bad Aibling und Kathrein-Werke KG sowie den Sponsoren Wirtschaftlicher Verband der Stadt und des Landkreises Rosenheim, Stadtwerke Rosenheim und Premium Cars Rosenheim. Der Freundeskreis Lokschuppen Rosenheim e. V. konnte auch in diesem Jahr dankenswerterweise einen jährlich wachsenden Beitrag leisten. Für ihre Unterstützung der »PHARAO«- Ausstellung geht mein Dank natürlich auch an alle weiteren Partner. Für die unterstützende Berichterstattung danke ich auch den Medienpartnern National Geographic Deutschland, G/Geschichte, Bayern 5 aktuell, OVB Medienhaus und dem Münchner Merkur.


Ich wünsche dem Ausstellungsprojekt »PHARAO« im Namen der Stadt Rosenheim den verdienten Erfolg sowie den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern einen angenehmen Aufenthalt im Ausstellungszentrum Lokschuppen und in der Stadt Rosenheim.